Skip to main content

Grenzgenial, die Ausstellung

Info

 

Das war GRENZGENIAL

 

Grenzen begegnen uns überall – in der Politik, in der Physik, Biologie, Technik und im alltäglichen Zusammenleben. Wie entstehen solche Grenzen? Was bewirken sie? Wer definiert sie? Anregungen zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen bot das Projekt „GRENZGENIAL. Grenzen erforschen – Horizont erweitern“.

Grenzphänomenen auf der Spur

In der Ausstellung wurden Grenzen in ihrer Vielfalt sichtbar. 20 hands-on Stationen vermittelten leicht verständlich, wie wissenschaftliche und technische Phänomene rund um das Thema Grenzen unseren Alltag prägen und bereichern. Die Exponate stammten von PartnerInnen des ScienceCenter-Netzwerks aus unterschiedlichen Wissensgebieten. Sie standen zum Be-greifen bereit und regten die BesucherInnen zur spannenden Auseinandersetzung an.

Typisch für Science Center wurden den BesucherInnen auch in dieser Ausstellung ExplainerInnen als Unterstützung zur Seite gestellt. Diese motivierten die BesucherInnen, Fragen zu stellen, selbst aktiv zu sein und sorgten für den reibungslosen Ablauf bei betreuten Gruppen-Workshops. ExplainerInnen sind nicht zwingend ExpertInnen für die jeweiligen (natur)wissenschaftlichen Fachbereiche, sehr wohl bringen sie aber Neugierde und die Freude am Entdecken mit und dienen so den BesucherInnen als Rollenvorbilder.

GRENZGENIAL - eine Erfolgsstory

Die Ausstellung war mit einem variierenden Angebot an Stationen zu sehen: von 28. Mai bis 4. Juli 2010 im Technischen Museum Wien, von 8. Oktober bis 12. November 2010 in der Landesdirektion der Wiener Städtischen Versicherung in Graz, von 1. Mai bis 3. Oktober 2011 im steirischen NP Grebenzen-Zirbitzkogel, von 11. November bis 15. Dezember 2011 in der Landesdirektion der Wr. Städtischen Versicherung in Klagenfurt, von 21. März bis 3. Juni 2012 im Stadtmuseum Wiener Neustadt und von 22. Februar bis 20. März 2013 in der Handelsakademie Innsbruck. Von 3. – 17. Oktober 2013 wurde Grenzgenial im BG/BRG Freistadt gezeigt.

Grenzgenial wurde von 2010 – 2013 von über 35.000 BesucherInnen gesehen, davon wurden 14.000 BesucherInnen ganz intensiv in Workshops betreut. Dazu kommen die vielen BesucherInnen, die Grenzgenial-Zonen bei PartnerInnen besuchten.

Adresse: 
Austria