Skip to main content

Projekt "Grenzgenial"

Info

Ziele

Mit dem Projekt GRENZGENIAL will das ScienceCenter-Netzwerk eine Serie qualitätsvoller, interaktiver Angebote zum Thema Grenzen in ganz Österreich schaffen, um auf das spannende Thema Grenzen neugierig zu machen, die Faszination daran zu wecken, einen Bezug zu den Besuchenden und ihrem Alltag herzustellen und Fragen auszulösen, die zum Weiterdenken anregen.

Methodik

Der Einsatz interaktiver Science-Center-Aktivitäten schafft einen unmittelbaren, unbefangenen Zugang und lädt zum selbständigen Erforschen und Entdecken ein. Dies vermittelt Qualitäten der Wissenschaft – d.h. genau beobachten, untersuchen, in Frage stellen, weiterdenken – und somit Grundfähigkeiten einer demokratischen Gesellschaft.
Durch ihren spielerischen, niederschwelligen Ansatz ermöglichen Science-Center-Aktivitäten selbst gesteuertes Lernen im eigenen Tempo und Ausmaß – unabhängig von Bildungsstand, Alter, Geschlecht oder Herkunft. Science-Center-Aktivitäten können dazu beitragen, Neugier für Wissenschaft und Technik zu wecken, Vorurteile abzubauen und eigene Fähigkeiten zu entdecken. Eine gelungene Science-Center-Aktivität kann auch ausschlaggebend für eine spätere wissenschaftlich-technische Berufswahl sein.
Grenzen sind nicht nur Thema des Projekts, sondern auch Prinzip der Gestaltung. Dies drückt sich beispielsweise in der Wahl der Orte, der Formate oder in der angestrebten transdisziplinären und auch internationalen, also jedenfalls grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Projekt aus.

Zielgruppen

GRENZGENIAL richtet sich an Menschen in ganz Österreich, an Kinder und Jugendliche im Schulalter und ihre Lehrenden, an interessierte Erwachsene bis ins SeniorInnenalter ebenso wie an BesucherInnen von kulturellen Einrichtungen und an PassantInnen im öffentlichen Raum. Ziel ist es, sie durch Science-Center-Aktivitäten dazu zu motivieren, sich mit Grenzen und ihren Auswirkungen zu beschäftigen, diese zu reflektieren und ihre eigenen Beiträge und Ideen einzubringen.

Interaktive Hands-on Stationen

Realisiert wird GRENZGENIAL durch wissenschaftsbasierte Science-Center-Aktivitäten, das sind entweder Hands-on Exponate oder Vermittlungsangebote wie Workshops, Führungen oder Spiele. Seit Mai 2010 werden sie über ganz Österreich verstreut aufgebaut, etwa in Museen, Schulen und auch im öffentlichen (Frei-)Raum. Inhaltlich, methodisch und räumlich breit gestreut vermitteln diese Science-Center-Aktivitäten Wissen und Faszination zu realer Forschung und ihre Anwendungen.

  • (Wander-)Ausstellung:
    Zusammenstellungen mobiler Science-Center-Aktivitäten werden für längere Zeiträume an unterschiedlichen, aber institutionalisierten Orten wie z.B. Museen angeboten.
  • Aktivitäten:
    Workshops und andere Science-Center-Aktivitäten zum Thema Grenzen können kurzfristig im öffentlichen Raum besucht werden.
    An permanenten Standorten können speziell gekennzeichnete, nicht-mobile Science-Center-Aktivitäten besucht werden. Diese finden Sie in Institutionen von Netzwerk-PartnerInnen.

Interaktive Webplattform

Bis April 2013 war das Forschungsspiel auf www.grenzgenial.at aktiv. Speziell junge NutzerInnen waren aufgefordert, ihre eigenen Ideen zum Thema Grenzen einzubringen. Sie folgten dabei einem wissenschaftlichen Forschungsprozess mit den Stufen "Beobachten" und "Erforschen". Jede/r registrierte TeilnehmerIn konnte eigene Beiträge verfassen und Forschungsideen anderer aufgreifen, weiterführen, kommentieren oder bewerten. Die Beiträge sind hier nachzulesen.